Klubzeitschrift Unser Bär Neufundländergruppe am Wasser von Sibylle Welzbacher

Deutscher Neufundländer-Klub e. V.

(ggr. 1893, ehem. Neufundländer Club für den Continent)




Neufundländer in Not e. V.

Intelligenz und Leistung - Eleganz und Charakter

Warnung vor Giftködern English version Der DNK und Eukanuba sind Premium-Kooperationspartner Der DNK ist Mitglied in der gkf-Gesellschaft für Kynologische Forschung Der DNK ist über den VDH Mitglied in der FCI-Fédéreation Cynologique Internationale Der DNK ist Mitglied im VDH-Verband für das Deutsche Hundewesen zur Datenbank Mitglied werden
Google

Richter

mouseover Karin Butenhoff Karin ButenhoffDie Liebe zum Neufundländer entdeckte ich 1977, als ich von Peter Otto in Calden meine erste Neufundländerhündin, Dorka vom Glockenbrunnen, kaufte: Auf ihrer zweiten Ausstellung wurde sie 1978 Bundesjugendsiegerin, und da war natürlich das Feuer entflammt! Kurz darauf folgte dann Akinorev´s Ayscha (weiss-schwarz rezessiv), die und deren Geschichte mir bis heute die Richtung zu diesem Farbschlag wies. - So war ich dann die erste in Deutschland, die nach der Trennung Landseer - Neufundländer einen geplanten Wurf weiss-schwarzer Welpen züchtete. Mein Zwinger bestand seit 1978, aber es sind in den vielen Jahren nur wenige Würfe gefallen, sodass ich erst beim Buchstaben "l" angekommen bin. Im Moment züchte ich nicht mehr. Am 12.8.1991 wurde ich nach meiner Prüfung vor dem damaligen Richterobmann des VDH, Herrn Kurt Gendrung, in die VDH-Richterliste eingetragen; einige Jahre später kamen die Leonberger dazu. Ebenfalls 1991 wurde ich zur Hauptzuchtwartin im DNK gewählt, deren Posten ich bis zu meinem Rücktritt im Herbst 2001 inne hatte. Ich bin Autorin des "Neufundländer-Buches", welches 1994 erschien, die zweite Auflage habe ich im Jahr 2000 fertig gestellt. Ron Pemberton gab mir die Erlaubnis, sein Buch "Eine Studie über den Neufundländer" zu übersetzen, und mittlerweile habe ich als Breedautor des renommierten holländischen Verlages http://www.bbpress.nl das 4. Biannual über unsere Rasse in englischer Spache fertiggestellt. In den vielen Jahren habe ich ausser in nahezu allen Europäischen Staaten, in Russland und den USA gerichtet. Die Einladung zur "National Specialty 2001" und die Erlaubnis, einer der drei Richter sein zu dürfen, die die Top Twenty anlässlich der "National Specialty 2004" gerichtet haben, waren in meinem bisherigen Richterdasein unvergessliche Höhepunkte. An der Tränke 134379 Calden-WestuffelnFon 05677 207502email
mouseover Willi GüllixGeboren 1952 in Krefeld, verheiratet seit 1974, eine Tochter. Schon seit der Jugendzeit begleiten Hunde mein Leben. Die Arbeit mit dem Deutschen Schäferhund mit Schwerpunkt "Fährtenhund" im SV faszinierte mich über viele Jahre. Im Jahr 1984 kam dann der erste von 4 Leonbergern in unsere Familie. Seit dieser Zeit sind meine Frau und ich Mitglied im Deutschen Klub für Leonberger Hunde e. V. Unsere züchterische Tätigkeit beschränkt sich auf den E Wurf. Die Erfahrungen im Bereich der Leistung konnte ich im Anfang als Ausbildungswart, später als Ausbildungsleiter des DCLH verwenden. Die Qualifikation als Ausbilder und Prüfer zum VDH-Hundeführerschein schließt das Thema Erziehung- und Ausbildung ab. Seit 1996 bin ich Spezialzuchtrichter und Körmeister der Rasse "Leonberger", DCLH-Richterobmann und Mitglied im Zuchtausschuss seit 1998. Das Amt des 1.Vorsitzenden der Landesgruppe West bekleidete ich 12 Jahre. 2007 wurde ich Präsident des DCLH sowie Vorstandsmitglied der "Internationalen Leonberger Union" der 20 Staaten mit insgesamt 11000 Mitgliedern angehören. Mit Eintrag in die FCI-Richterliste im Jahr 1998 durfte ich auch International wertvolle Erfahrungen sammeln. In folgend aufgeführten Ländern wurde ich bisher mehrfach tätig: Österreich, Schweiz, Italien, Frankreich, Niederlande, Belgien, Dänemark, Schweden, Finnland, Norwegen, Tschechische-Republik, Ungarn, Polen, Lettland, Russland, USA. Die Ausbildung zum Spezialzuchtrichter für Neufundländer wurde erfolgreich in 2007 abgeschlossen. Die ersten Richtereinsätze in Koblenz, Magdeburg und Hemsbach konnte ich durchaus mit positiven Eindrücken verknüpfen. Gemeint ist damit in erster Linie der äußerst wichtige, qualitativ hochwertige Rassedurchschnitt, verbunden mit professioneller Vorführung der Hunde im Ring.Hochbendweg 12747804 KrefeldFon 02151 3271549Fax 02151 3271550email
mouseover Hubert KroosMein Name ist Hubert Kroos, ich bin 53 Jahre alt, verheiratet, habe einen 11 Jahre alten Sohn und lebe in Osnabrück. Seit 1977 bin ich Mitglied im DNK und züchte mit meiner Frau Ilona unter dem Zwingernamen "vom Weifenschloß" Neufundländer. Von Anfang an gehöre ich zur "Landesgruppe Niedersachen,HH, HB" des DNK und führte im Laute der Jahre die unterschiedlichsten Tätigkeiten in der Landesgruppe und für den DNK aus. Ich war übergangsweise Landesgruppenleiter, viele Jahre stellvertretender Landesgruppenleiter und Zuchtwart. Natürlich waren meine Frau und ich fast jedes Jahr als Delegierte der Landesgruppe bei den jährlichen Generalversammlungen des DNK. Mit großer Freude übe ich seit 1994 das Amt als Spezialzuchtrichters für Neufundländer aus. In dieser Eigenschaft war ich auf vielen nationalen und internationalen Ausstellungen im In- und Ausland tätig. In diesen vielen Jahren schlossen meine Frau und ich viele Freundschaften im In- und Ausland, auf die wir stolz sind. Ein wichtiger Teil unseres ,Hundelebens' ist die Ringtrainingsgruppe-Greven, die wir nicht mehr missen möchten. (entnommen: "Unser Bär - Der Neufundländer" 1/2004)Bramkamp 4249076 OsnabrückFon 0541 128448Fax 0541 1217417email
mouseover Ilona KroosMein Name ist Ilona Kroos, ich bin 1958 geboren, bin seit 1983 verheiratet und wir leben mit unserem 11 Jahre alten Sohn Kay in Osnabrück. Von Beruf bin ich Bankkauffrau und seit 1976 bei der Deutschen Bank in der Kundenberatung tätig. Neufundländerhaltung und -zucht haben in unserer Familie eine lange Tradition, züchtete doch schon meine Urgroßtante in Königsberg unter dem Zwingernamen "von der Dürerburg" Neufundländer. 1978 bekam ich meine erste Hündin, "Assanja v. Düstern Winkel" und die Mitzüchterin Heidi Zboralski veranlasste mich in den DNK einzutreten. Seit dieser Zeit bin ich in der Landesgruppe Niedersachsen, HH, HB zu Hause und habe auf diesem Wege auch meinen Mann kennen gelernt. Selbstverständlich waren mein Mann und ich fast jedes Jahr als Delegierte der Landesgruppe bei den jährlichen Generalversammlungen des DNK, ich musste 1992 aussetzen da unser Sohn "unterwegs" war. Natürlich ist auch unser Sohn seit seiner Geburt Mitglied im DNK. 1981 kam in unserem Zwinger der erster Wurf "v. Welfenschloß" zur Welt, bis heute haben wir 13 Würfe großgezogen. Für den DNK war ich auch auf verschiedenen Ausstellungen als Sonderleiterin aktiv, beginnend mit der Sonderleitung Dortmund zur Weltausstellung 1991 und später für die Bundessieger-Zucht-Schau. Immer unterstützt von meinem Mann, der den Infostand und die Rassepräsentation übernahm. 1997 wurde ich als Spezialzuchtrichterin für Neufundländer in die Richterliste des DNK / VDH eingetragen. Seit dieser Zeit habe ich schon auf vielen nationalen und internationalen Ausstellungen im In- und Ausland gerichtet. Wir haben sehr viele neue Freunde gefunden und interessante Kontakte geknüpft. Jedes Jahr fliegen mein Mann und ich abwechselnd zur NCA-Specialty nach Amerika um uns auch in Übersee einen Überblick über die Neufundländerzucht zu verschaffen. Seit 1998 bin ich mit der Zuchtschauleiterin, Frau Marx, für die CACIB Lingen verantwortlich. 1999 haben mich meine Zuchtrichterkollegen in die Zuchtrichtcrkommission des DNK gewählt. Besonders stolz bin ich, dass mir im Jahr 2000 für erfolgreiche Tätigkeit und hervorragende Verdienste im Deutschen Hundewesen die Goldene Ehrennadel des Verbands für das Deutsche Hundewesen e. V. verliehen wurde. 2003 wurde ich zur Obfrau für das Zuchtschauwesen im VDH-Landesverband Weser-Ems gewählt. Wie man anhand der Daten sehen kann, gehöre ich zu denjenigen, die, wenn sie hinter etwas stehen, auch ihre Kraft und ihre Liebe in vollem Umfang und mit Ausdauer einsetzen. Für die kommenden Jahre wünsche ich mir weiterhin eine so gute ZusammenarJjeit im Richterkollegium, mit den Ausstellern, Züchtern und den Neufundländerfreunden, wie bisher! (entnommen: "Unser Bär - Der Neufundländer" 2/2004)Bramkamp 4249076 OsnabrückFon 0541 128448Fax 0541 1217417email
mouseover Peter LudesMein Name ist Peter Ludes, ich bin 1960 geboren und 20 Jahre mit meiner Frau Andrea verheiratet. Wir haben 4 Adoptiv- bzw. Pflegekinder, die sich nach und nach einstellten. Von Beruf bin ich Estrich-und Parkettlegermeister und habe einen eigenen Betrieb mit 4 Mitarbeitern. Auf den Neufundländer kamen wir durch den Wunsch meiner Frau, der als kleines Kind eine Neufundländerhündin zugelaufen war, die sie sehr beeindruckt hatte. Später musste die Hündin wieder an die eigentlichen Besitzer zurückgegeben werden. Von da an wollte sie unbedingt einen Neufundländer haben. Diesen Traum verwirklichten wir uns 1988, indem wir unseren ersten Rüden kauften. Dieser hatte leider sehr schwere HD und von daher war es nichts mit Ausstellungen und züchten. Im Juli 1989 bin ich dem DNK beigetreten. Wir informierten uns weiter und im |ahr 1991 holten wir unsere "Frena-Bär vom Belmer Berg" bei Familie Lampe ab. 1994 fiel unser A-Wurf und seitdem züchten wir 1 -2 Würfe im Jahr. Bei der Landesmitgliederversammlung 1994 wurde ich zum stellvertretenden Landesgruppenleiter gewählt. Diese Amt bekleidete ich 6 Jahre lang, bis ich im Jahr 2000 zum Landesgruppenleiter gewählt wurde. Im Frühjahr 2003 wählte mich die Mitgliederversammlung des VDH Rheinland-Pfalz zum Beisitzer des Vorstandes. Im Herbst 2003 bestand ich meine Richterprüfung als Spezialzuchtrichter für Neufundländer. Am 01.05.2004 richtete ich zum ersten Mal in Dresden. Mittlerweile ist die Anzahl unserer Hunde auf 7 Neufundländer und einen kleinen Cairn -Terrier gestiegen, wobei unsere Oma Frena schon 13 Jahre alt ist. Wir erwarten in Kürze unseren N-Wurf aus einer deutsch-dänischen Verbindung. Für die Zukunft wünsche ich mir eine gute Zusammenarbeit in unserem Richterkollegium, eine harmonische Atmosphäre auf Landesgruppenebene und zum Vorstand des DNK. (entnommen: "Unser Bär - Der Neufundländer" 3/2004)Am Mühlweg 366507 ReifenbergFon 06375 1621Fax 06375 1276email
mouseover Dr. Wilfried Peperkein Text vorhandenWeidenbohrerweg 29 A44269 DortmundFon 0231 481133 + 0170 9004325Fax 0231 481411email
mouseover Josef W. PohlingJosef W. Pohling52 Jahre alt, von Beruf Lehrer und seit 26 Jahren Spezialzuchtrichter. Vor 15 Jahren erste Prüfung als Gruppenrichter für die Gruppe 2. Danach weitere Ausbildung für die einzelnen FCI-Gruppen und seit 1999 Allgemeinrichter des Verbandes für das Deutsche Hundewesen. Aufgewachsen - 6 Jahre lang - bin ich mit einem weißen Großspitz, der bereits leidenschaftlich meinen Kinderwagen bewachte. Nach dessen - für mich sehr schmerzlichen Tod - war ein Mischling (Mittelschnauzer Deutsch Kurzhaar) mein "Jugendfreund". Diesen mussten meine Eltern aber abgeben, da ich für eine Hundeerziehung noch zu jung und der Rüde zu "raubzeugscharf" war, worunter vor allem die Nachbarhühner und Katzen zu "leiden" hatten. Dann - mit 11 Jahren der erste eigene Hund - ein Dalmatiner. Ich war 15 Jahre alt, als der erste Berner Sennenhund dazu kam, den ich auch leistungsmäßig führte. Nach dem Tod des Dalmatiners wurde ein zweiter Berner - ein Enkelsohn meines Rüden - in die Familie aufgenommen. Zuchterfahrungen sammelte ich mit Bernern und später mit Appenzeller Sennhunden. Im Alter von 20 Jahren wurde ich zum Zuchtwart im Schweizer Sennenhundverein ernannt, mit 23 Jahren begann ich die Ausbildung zum Spezialzuchtrichter für Schweizer Sennenhunde, für die damals eine Mindestausbildungszeit von 3 Jahren vorgeschrieben war. Eine nicht vorhandene Rasseblindheit und das leidenschaftliche Eintreten für den gesunden und leistungsfähigen Rassehund ebneten meinen weiteren kynologischen Werdegang. Im SSV war ich 24 Jahre im Hauptvorstand, davon 21 Jahre als Zuchtleiter und 6 Jahre als Präsident und Zuchtleiter. 2002 wurde ich von der Mitgliederversammlung dieses Vereins zum Ehrenpräsidenten gewählt. Erwähnen kann ich noch, dass ich seit der Einführung des VDH-Zuchtausschusses dort ununterbrochen tätig bin und seit 7 Jahren als Vorsitzender dieses Ausschusses fungiere. Seit dieser Zeit bin ich auch Mitglied im Zuchtrichter- und Tierschutzausschuss des Verbandes. Auf der Mitgliederversammlung des VDH im November 2003 wurde ich in den Vorstand des Verbandes gewählt und betreue dort die Ressorts Zucht- und Zuchtbuchwesen, Wissenschaft und Forschung und Tierschutz. Als "Kynologenvertreter" des Verbandes sitze ich auch im Vorstand der GKF( die Red.:Gesellschaft für kynologische Forschung, Bonn) - einer unabhängigen aber mit den betreuten Ressorts eng zusammenhängenden Gesellschaft. So nebenbei bin ich auch verheiratet und habe einen 15-jährigen Sohn. Zur Zeit bereichert als Hund ein 2-jähriger Rauhaardackel unsere Familie. Mit den Neufundländern bin ich seit meiner Jugend vertraut und ich denke, dass nicht mehr allzu viele DNK-Mitgliederden Namen "Thrän" in Nördlingen kennen werden, wo ich meine ersten Erfahrungen mit der Rasse machen durfte. (entnommen: "Unser Bär - Der Neufundländer" 3/2004)Pflugstr. 389537 GiengenFon 07322 23980Fax 07322 954375email
mouseover Klaus RückerKlaus RückerAuch ich folge gerne dem Aufruf, mich Ihnen in der Klubzeitschrift "Unser Bär" vorzustellen. Mein Name ist Klaus Rücker 45 Jahre alt und seit knapp 25 Jahren verheiratet. Wir haben 2 Kinder im Alter von 21 und 23 Jahren. Meinen beruflichen Schwerpunkt habe ich in der Forschungsabteilung eines Druckfarbenherstellers als Entwickler für Druckfarben. Seit 1993 gibt es in unserer Familie Neufundländer. Begeistert von der Rasse, entschied ich mich schnell dazu zu züchten. Seit 1996 fielen in unserem Zwinger elf Würfe mit schwarzen, weißschwarzen und grauen Welpen. Seit Februar 2000 bin ich außerdem noch Zuchtwart für den DNK. Von Anfang an stelle ich unsere Hunde mit Begeisterung aus und dies auch mit sehr guten Erfolgen. Hunde aus unserer Zucht haben mittlerweile über 30 Championate auf nationaler und internationaler Ebene errungen. Für mich ist es wichtig, die Nähe zum Ausstellungsgeschehen nicht nur als Richter zu halten, sondern eigene Hunde auch Richterkollegen aus dem In-und Ausland vorzustellen um durch deren abgegebenes Urteil meinen Blick für unsere Rasse zu schärfen. In meiner bisherigen Richtertätigkeit durfte ich Neufundländer in Deutschland, Belgien, Frankreich, Dänemark, Norwegen, Österreich, Polen und Russland beurteilen. Ich bin ebenfalls Richter für Deutsche Doggen und befinde mich im Moment in der Ausbildung zum Spezialzuchtrichter für den Mastiff. Zum Schluss möchte ich die Bitte an Sie herantragen, bei unklaren Richterurteilen das direkte Gespräch mit dem amtierenden Richter zu suchen. Oftmals lässt sich dadurch das eine oder andere Missverständnis an Ort und Stelle klären. Hierzu bin ich gerne bereit und freue mich heute schon auf anregende Gespräche. Ihnen und auch mir wünsche ich weiterhin so viel Freude mit dieser wunderbaren Rasse wie bisher. (entnommen: "Unser Bär - Der Neufundländer" 1/2004)Pfarrstr. 5 a65527 NiedernhausenFon 0049-151-72703021email
mouseover Gisa SchickerAm 24.08.1943 in Stadtilm als Tochter eines Schuh-und Lederfabrikanten geboren, wuchs ich in einem wohlbehüteten Elternhaus auf, in dem Teckel stets zur Familie gehörten , während meine Großeltern Kleinspitze als ständige Begleiter und Wächter des Fabrikgeländes besaßen. Mit vier Jahren wurde ich bereits stolze Besitzerin eines kurzhaar Zwergteckels, den ich in den folgenden Jahren im wahrsten Sinne des Wortes stets mit mir "herumschleppte". Nach Abschluß der Polytechnischen Oberschule begann ich die Ausbildung zur Industriekauffrau und zeichnete anschließend verantwortlich für den Ein- und Verkauf in unserem Betrieb. 1966 bewarb ich mich erfolgreich an der Kunsthochschule Leipzig. Nach meiner Eheschließung 1967 widmete ich mich in den folgenden Jahren als Hausfrau und Mutter vornehmlich der Erziehung unserer drei Kinder. Meine züchterischen Aktivitäten nahmen 1973 mit der Zucht pfeffersalzfarbener Schnauzer unter dem Zwingernamen "vom Bartenwetzer" ihren Anfang, und von 1982 bis 1998 züchteten mein Mann und ich ausschließlich schwarze Riesenschnauzer. Aus unserem Zwinger gingen zahlreiche nationale- und internationale Champions, Welt-, Europa-und Bundessieger hervor. Viele "Bartenwetzer" wurden im Gebrauchshundesport geführt und das schweizer Militär bildete sie erfolgreich zu Katastrophen- und Lawinensuchhunden aus. Für folgende Rassen bin ich Spezialzuchtrichterin: Affenpinscher, Zwergpinscher, Deutsche Pinscher, Zwergschnauzer, Schnauzer, Riesenschnauzer, Neufundländer, Dalmatiner, Rhodesiean Ridgeback. Gegenwärtig bin ich Richteranwärterin für die gesamte FCI-Gruppe 6. Richtertätigkeiten in fast allen europäischen Ländern; Neuseeland, Indonesien, Australien, Brasilien; Bundes- und Europasiegerzuchtschauen, Weltausstellungen in Italien 2000 und in Deutschland 2003; Juniorhandlingbewerterin auf nationalen und internationalen Ebenen. Mitautorin der Monographie "Riesenschnauzer", Verfasserin von Beiträgen über Hundezucht im allgemeinen und über Schnauzer im besonderen -Veröffentlichung auch in USA. Ausübung verschiedener Funktionen im Pinscher-und Schnauzer-Klub: Langjährige Zuchtwartin, Lehrrichterin im Pinscher-Schnauzer-Klub,dem DNK und dem Rhodesian-Ridgeback-Klub. Die Hauptaufgabe des Richters im Ring besteht darin, die Vorzüge des Hundes gegen seine Schwächen und Mängel abzuwägen, was nicht nur des Richters fundierte Kenntnis und sein Verständnis des Standards voraussetzt, sondern er muß die Standardvorgaben nachvollziehen, auf das jeweilige vor ihm stehende, lebende Exemplar anwenden und dann auf dieser Basis sein Urteil fällen. Aber, gäbe es nur perfekte Hunde im Ring, wäre das Richten sehr einfach. In der wirklichen Welt stellt die Entscheidung, welcher Vorzug oder Fehler des zu beurteilenden Hundes mehr oder weniger Bedeutung hat, die besonders anspruchsvolle und schwierige Aufgabe des Richters dar. In diesem Zusammenhang darf niemals vergessen werden, daß zuerst die Rasse da war und danach der Standard geschrieben wurde. Daher betrachte ich es als unerläßlich, die Geschichte und die ursprünglichen Funktionen des Neufundländers in die Beurteilung mit einzubeziehen, immer wissend, daß ein wirklich großartiger Hund sehr wohl mit seinen kleinen, verzeihlichen Fehlern leben kann. Richten heißt für mich, den Hund zu finden, der die wichtigsten Merkmale seiner Rasse am besten verkörpert. Dann vergleiche ich die im Ring anwesenden Hunde untereinander und die Entscheidung muß für den Neufundländer fallen, von dem man erwarten kann, daß er der Gesunderhaltung und Weiterentwicklung der Rasse bestmöglich dient. (entnommen: "Unser Bär - Der Neufundländer" 5/2004)Ludwigstr. 1295100 SelbFon 09287 9199706Interview mit Gisa Schickeremail
mouseover Sabine WotenickIch wurde 1959 im schönen Berlin geboren, ich lebe aber jetzt schon lange in Niedersachsen. Ich bin verheiratet und habe einen erwachsenen Sohn. Beruflich bin ich bei der Stadt Osnabrück angestellt. Die Liebe zu dieser schönen Rasse ereilte uns 1986 auf der CACIB Osnabrück wo uns ein BäR über den Weg lief, zwei Monate später kam unser erster Neufi ins Haus. Ein schwarzer Rüde namens Jonny, ein Jahr später folge ein brauner Rüde. Da ich sehr an Austellungen interessiert war, und unsere Rüden auch einigermaßen erfolgreich waren, traten wir in den Klub ein und waren schnell involviert, gingen zu Treffen, wurden Sonderleiter auf Ausstellungen, usw. Viele Freundschaften in ganz Europa und in USA konnten wir dadurch schließen. Im Jahr 1995 kam die erste Hündin ins Haus und unser Zwinger "vom Osning" wurde eingetragen, seit dem fielen 4 Würfe. Zur Zeit leben 4 Hundedamen, im Alter von 6, 4, 3 und 12 Monaten bei uns. Das Richteramt übe ich jetzt seit 2 Jahren mit viel Freude aus. Seit Ende letzten Jahres bin ich auch in die FCI Richterliste eingetragen und darf somit auch im Ausland auf CACIB-Schauen richten. (entnommen: "Unser Bär - Der Neufundländer" 4/2004)Windhorststrasse 2349084 OsnabrückFon 0541 707329Fax 0541 707329email
mouseover Evi GroßhauserDa ich im Mai 2010 meine Richterprüfung bestand, möchte ich der Bitte unserer Richterobfrau Ilona Kroos nach kommen und mich bei Ihnen vorstellen. Mein Name ist Evi Großhauser, bin seit 45 Jahren mit meinem Mann Gerd verheiratet. Wir haben zwei Kinder und vier Enkelkinder. Bis vor vier Jahren war ich aktive Bäuerin und bin daher sehr mit der Tierzucht vertraut. Der Betrieb, mit Schwerpunkt Schweinezucht, wird weiterhin von meinem Sohn geführt. Fünfzehn Jahre begleitete uns ein Neufundländer Mischlingsrüde, sein Vater stammte aus der damals sehr bekannten Zucht „von Nördlingen“. Doch aus zahlreichen Erzählungen von meinem Mann, der ja mit Neufundländern aufgewachsen war, erfüllte sich 1980 der Traum, endlich eine eigene Zuchthündin zu besitzen. „ Lore von der Goldenen Horde“ kam knapp fünf jährig zu uns, aus ihr entstand unsere braune Riesrand Linie, die sich wie ein roter Faden durch viele Ahnentafeln zieht. Mit ihr erfüllte sich mein Wunsch, diese wunderbare Rasse selbst zu züchten. Durch mein Unwissen was FCI/VDH/DNK oder UCI war, fiel unser erster Wurf in der UCI . Da Lore aber eine DNK Ahnentafel hatte, machte ich mich schlau und trat auf Anraten von Herr Ippen 1982 dem DNK/VDH bei und durfte weiterhin unter dem Namen Riesrand züchten. In diesen 30 Jahren beschäftigte ich mich mit allen drei Farbschlägen und bin daher auch mit ihren unterschiedlichen Entwicklungsstadien und Tempramenten vertraut. Gerne zeigte ich meine gezüchteten oder die mir anvertrauten Neufundländer im In-und Ausland, wobei sie sehr erfolgreich waren. Ca. 95 Neufundländer, die im Riesrand geboren und aufgewachsen sind, bekamen die Anerkennung von vielen Richtern, nicht nur in Europa sondern weltweit und erhielten ca. 265 verschiedene Championate, darunter auch vier Weltsieger in allen drei Farben. Vor vier Jahren ließ ich mich zum Zuchtwart ausbilden. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Richterprüfung, möchte ich meine lang- jährige Erfahrung und das in dieser Zeit erworbene Wissen rund um den „Neufundländer“, zum Erhalt dieser tollen Rasse, einbringen. Abschließend möchte ich noch anmerken, dass sich in den letzten dreißig Jahren unsere Rasse sehr verändert hat. In sehr vielen Teilen zum Vorteil, doch sollten wir nie aus dem Auge verlieren, warum der Neufundländer ein so geliebtes Familienmitglied war und auch weiterhin sein sollte.Steinstrasse 3a86744 HainsfarthFon 09082 2784Fax 09082 4513email
mouseover Gerda SchlichtingIm Jahr 1988 kam unsere erste Neufundländer-Hündin in unser Haus . Sie war eigentlich nur als Familienhund geplant, aber seitdem konnte ich mir mein Leben nicht mehr ohne Neufundländer vorstellen. Zu Beginn des Jahres 1989 wurde ich Mitglied im "Deutschen Neufundländer Klub [DNK]. Im Herbst 1990 kam die braune Hündin " Biserka v. Riesrand " in unsere Familie. Sie wurde bereits mit 11 Monaten Welt-Jugendsiegerin. Von dieser Zeit an packte mich das "Ausstellungs -Fieber" und ich fing auch an, mich für die Zucht dieser Rasse zu interessieren. Mein erster Wurf unter dem Zwingernamen "vom Kaninchenberg " wurde im Juli 1992 geboren. Wir haben diesen Namen gewählt, weil wir in Saarbrücken am Kaninchenberg wohnen. Im Jahre 2009 wurde der L- Wurf in meinem Zwinger nach dem Multi Champion und zweimaligen Weltsieger, "Good As Gold Anmalamual del Basaburua " (Nacho) und "High Very Beautyfull" (Glory) geboren. Das Highlight dieses Wurfs war natürlich, dass "Lovely Tom vom Kaninchenberg" Welt-Jugendsieger im Jahr 2010 wurde. Von 1993 bis 2000 war ich Landesgruppenleiterin der Landesgruppe West des DNK. Während dieser Zeit habe ich die Ausbildung zur Zuchtwartin absolviert. Im Jahr 2001 wechselte ich den Verein und wurde Mitglied des zweiten dem VDH angeschlossenen Vereins, dem VND. Hier war ich sechs Jahre lang Hauptzuchtwartin, eine Aufgabe, die ich mit viel Engagement ausgeführt habe. Im Jahr 2002 begann ich mit der Ausbildung zur Spezial-Zuchtrichterin für Neufundländer. Da der VND zu dieser Zeit noch nicht über eine eigene Richterkommission verfügte, musste ich diese Ausbildung über den VDH absolvieren. Ich bestand die Prüfung als Spezial-Zuchtrichterin im Frühjahr 2004. Seit dieser Zeit habe ich Neufundländer auf vielen Shows in Deutschland und in anderen Ländern beurteilt. Die dem Neufundländer verwandte Rasse Landseer interessierte mich zusätzlich. Seit Januar 2009 bin ich auch Spezial- Zuchtrichterin für die Rasse Landseer ECT. Ich spreche Englisch und Französisch, so kann ich die Richterberichte auch in diesen beiden Sprachen verfassen. Ende des Jahres 2010 kündigte ich meine Mitgliedschaft im VND und kehrte in den DNK zurück. Derzeit leben vier Neufundländer-Hündinnen in unserer Familie. Ich investiere viel Zeit in die Erziehung und Ausbildung meiner Hunde. Es macht mir sehr viel Freude, die Neufundländer und Landseer auf Ausstellungen zu beurteilen und damit einen Beitrag leisten zu können, weiterhin diese großartigen Rassen zu verbessern und zu erhalten. Am Kanichenberg 4166123 SaarbrückenFon 0681-67929Fax 0681-6852621email


Collage


nach oben